Verfasst von webmaster am Mi., 11/04/2009 - 10:02

Behandigungsurkunde aus dem Xantener Stiftsarchiv:

Die Nachforschungen des Heimatforschers Dr. Holland ergaben, das die früheste Erwähnung des Bislicher Schützenwesen aus dem Jahre 1503 stammt. Diese Urkunde ist in einem Grundstücksverzeichnis des Xantener Stiftes zu finden.


 

Der Text stammt aus den Behandigungsbüchern des Stiftes Xanten und betrifft
Ackerland (6½ Mudsaat) in Hiel. 1503 ging bei der behandigung die dritte
Hand an Bela Smitz zum Nutzen der Bruderschaft St. Johannes in Bislich. Das
Land wurde 1573, nachdem es an Xanten zurückgefallen war, erneut zu drei
Händen ausgegeben. Die dritte Hand ging diesmal an Lambert Pepers,
ebenfalls zum Nutzen der besagten Bruderschaft.

Item in Bisselick de sex modiatis et dimidio terre arabilis sitis in Hylequondam Theo-
dorici de Bysenhorst 6 denarii, nunc Theoderici Gryp et Anthonii de Aquisfilii Johannis
Verwer: Item de consensu predictorum: Primam manum habet Bernardus Bucker
Secundam Gerardus van Wekeren et tertiam Bela Smitz filia Bernardi predicti
ad usum fraternitatis sancti Johannis in Bisselick anno 1500 tertio octava Agnetis virginis. [1503 Jan. 28]
Item ad capitulum devolut[a sunt]: Primam manum habet Jacobus Negers filius Henrici
Negers. Secundam manum Stephanus van Issem filius Johannis van Issem et
tertiam manum Lambertus Pepers filius Johannis Pepers ad usum fraternita-
tis sancti Johannis in Bisselick. Actum anno millesimo quingentesimo septuagesimo
tertio, die Mercurii quinta decima Aprilis. [1573 April 15]
 

weiter