Bezirksfahnenschwenken in Loikum

Wir haben einen neuen
Herzlich Willkommen
Jungschützin oder Jungschütze werden
Verfasst von webmaster am Mo., 09/14/2009 - 00:00

 

Bezirksfahnenschwenken in Loikum

Fest der Fahnenschwenker
VON MONIKA STENCEL

Hamminkeln (RP) Beim Bezirksfahnenschwenken in Loikum holte sich die Schützenbruderschaft St. Irmgardis Esserden den Sieg bei der Jugend und bei den Senioren. Für die Loikumer Schüler reichte es nicht aufs Siegertreppchen.

Loikum erstrahlte am Wochenende wieder einmal in grünem Glanz als Gastgeber des diesjährigen Bezirksfahnenschwenkens des Bezirksverbandes Rees. Bei warmen Sonnenstrahlen, Bier und Kuchen empfingen die Sieger des Vorjahres ihre Gäste an der Bürgerhalle, von wo aus sich ein gut 500 Mann (und Frau) starker Zug auf einem kleinen Umweg Richtung Sportplatz machte. Dort begann der Wettbewerb am Samstag mit dem Schauschwenken aller Gruppen. Unter Begleitung des Blasorchesters Loikum schwenkten die etwa 125 Fahnenschwenker aus 14 Schützenbruderschaften und Schützenvereinen etwa zwei Stunden in sechs Durchgängen um die Wette. Der Spielmannszug Wertherbruch und der Spielmannszug Helderloh-Heeren-Herken sorgten zwischen den Durchgängen für etwas Abwechslung von der sich wiederholenden Begleitmelodie. Preisrichter aus Kevelaer, Moers und Geldern benoteten die Fahnenschwenker nach den Kriterien Synchronität der Gruppe, Haltung des einzelnen Schwenkers und Griff- und Schwenkfehler.

Ferdi Hagmans (43), Bezirksfahnenmeister aus Geldern, ist bereits seit 20 Jahren Preisrichter und freute sich auf den Wettkampf. "Es ist immer wieder schön, den Schwenkern die volle Konzentration aber auch den Spaß an der Sache ansehen zu können", verriet er. Die Loikumer Senioren (ab 24 Jahren), die im Vorjahr in Millingen den Sieg errungen hatten, schwenkten dieses Jahr als Gastgeber außer Konkurrenz mit. Die Loikumer Jugend war nicht vertreten, dafür aber die Gruppe der Schüler (bis 16 Jahre) umso stärker mit der höchstmöglichen Teilnehmerzahl einer Gruppe – nämlich sieben. Andreas Belting (11), der mit seinen Freunden dieses Jahr zum zweiten Mal dabei war, blieb optimistisch gegenüber der großen Konkurrenz. "Wir haben viel geübt – wöchentlich etwa eine Stunde – und ich hab ein gutes Gefühl." Ein wenig nervös war er allerdings schon, wegen der schwersten Figur beim Schwenken, dem einarmigen "Nackenschlag". Trotz gutem Gefühl und viel Übung reichte es nicht für einen Podestplatz.

In der Gruppe der Schüler errang die St. Lambertus Schützenbruderschaft Bienen den Sieg, bei der Jugend gewann die Schützenbruderschaft St. Irmgardis Esserden, ebenso wie bei den Senioren mit knappen 0,2 Punkten mehr als St. Quirinius Millingen, der zweitstärksten Bruderschaft in diesem Jahr, deren Fahnenschwenker sich einmal den dritten und zweimal den zweiten Platz erschwenkten. Somit wird das nächste Bezirksfahnenschwenken Ende Juli 2010 in Esserden stattfinden.

Unsere Fahnenschwenker aus Bislich belegten einen hervorragenden 4. Platz