Die jüngste  Kompanie der Schützengemeinschaft Bislich ist die Barbara Kompanie, die seit dem 30.12.1933 besteht.

Im Jahre 1929 trat die Kerk’sche  Kompanie der Erzbruderschaft vom hl. Sebastianus bei. In der sich im Februar 1928 die alten Bruderschaften, Garden und Gilden im Rheinland und Westfalen zusammengeschlossen hatten. Somit waren die Kompanien aus dem engen Raum der Gemeinde herausgetreten und hatten sich der Erneuerungsbewegung der Bruderschaften im ganzen Land angeschlossen, was sich belebend auf das Vereinleben auswirkte.
 
Die Loh’sche Kompanie trat ebenfalls der Erzbruderschaft und dem Kreisbund Moers bei. Eine gemeinsame Basis zum Zusammengehen war gegeben. Nach zum Teil heftigen Auseinandersetzungen kam schließlich am 30. Dezember 1933 der Zusammenschluss beider Kompanien zustande, und zwar in der St. Sebastianus Schützenbruderschaft.
Die bisher als „Inaktive“ in den Kompanien geführten verheirateten Mitglieder aus beiden Kompanien wurden in einer dritten Kompanie zusammengefasst. Diese dritte Kompanie erhielt als Patronin die heilige Barbara, die auch die zweite Kirchenpatronin in Bislich ist. Ihre Farben sind grün-weiß.
 
Das letzte Schützenfest vor dem Krieg feierte die Bruderschaft 1936.  Der erste König der Barbara Kompanie war Alois Hauser, Vize König wurde Fritz Rabeling. Erst im Jahr 1947 konnten sich die Könige beim ersten Schützenfest nach dem Krieg mit einer Plakette verewigen. Die große Plakette zeigt die Figur der hl. Barbara und Bildet heute das Mittelstück der Königskette der Barbara Kompanie.
 
Die erste in Kevelaer hergestellte Fahne wurde im Jahr 1949 am Schützenfestsonntag geweiht. Sie war allerdings aus einem sehr dünnen Stoff und so stellte sich rasch eine Materialermüdung ein. So dass die Fahne im Jahr 1972 durch die noch heute bestehende Fahne ersetzt wurde. Die alte Fahne befindet sich heute in unserem neuen Archivraum.
Weiter Informationen über unser Schützenwesen könnt ihr der "Festschrift 500 Jahre Schützen in Bislich" entnehmen.